Logo: BMW Niederlassung München

Besetzung.

Leitung, Bühne und Künstler.


Kent Nagano
Kent Nagano, geboren in Kalifornien, hat im September 2006 seine Position als Bayerischer Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper angetreten. Mit der Uraufführung von Rihms Das Gehege sowie mit Strauss’ Salome leitete er die erste Premiere in seiner neuen Funktion. Zu den weiteren Neuproduktionen unter seiner musikalischen Leitung zählen Billy Budd, Chowanschtschina, Eugen Onegin, Idomeneo, Ariadne auf Naxos, Wozzeck, Lohengrin, Trouble in Tahiti, Don Giovanni, Dialogues des Carmélites, Die schweigsame Frau, Saint François d’Assise sowie die Uraufführungen von Unsuk Chins Alice in Wonderland und Minas Borboudakis’ liebe.nur liebe. Außerdem dirigierte er an der Bayerischen Staatsoper Parsifal, Tristan und Isolde, Tannhäuser, Elektra sowie eine Vielzahl von Akademie- und Sonderkonzerten.



Andreas Kriegenburg
Andreas Kriegenburg machte zunächst eine Ausbildung zum Modelltischler und war dann als Tischler und Techniker am Theater seiner Heimatstadt Magdeburg tätig. Nach einigen Jahren als Regieassistent und Regisseur in Zittau und Frankfurt/Oder wurde er 1991 Hausregisseur an der Volksbühne Berlin. Dort inszenierte er u.a. Büchners Woyzeck. 1996 wechselte er ans Staatstheater Hannover und 1999 ans Burgtheater Wien. Von 2001 bis 2009 war er Oberspielleiter am Thalia Theater Hamburg, seit dieser Spielzeit ist er Hausregisseur am Deutschen Theater Berlin, wo seine Interpretationen von Hebbels Judith und Käthchen von Heilbronn zu sehen sind. An den Münchner Kammerspielen inszenierte er ab 2003 Orestie, Die Nibelungen, Drei Schwestern, Der Prozess nach Kafka sowie Alles nur der Liebe wegen. Seine Arbeiten wurden mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zuletzt die Uraufführung von Dea Lohers Diebe. 2006 inszenierte er in Magdeburg Glucks Orpheus und Eurydike, 2007 Mozarts Idomeneo, an der Bayerischen Staatsoper 2008 Wozzeck.



Harald Thor
Harald Thor ist gebürtiger Salzburger. Nach seiner 1982 abgeschlossenen Ausbildung zum Bühnen-und Kostümbildner am Mozarteum war er Ausstattungsleiter in mehreren Häusern, unter anderem an der Bayerischen Staatsoper. Seit der Spielzeit 2001 ist er als selbstständiger Ausstatter tätig. Als Bühnenbildner für das Musiktheater arbeitet er u.a. an den Opernhäusern Berlin, Dortmund, Essen, Frankfurt, Nürnberg, Wien und München. In Zusammenarbeit mit Andreas Kriegenburg entstanden Produktionen im Schauspiel Frankfurt, im Schauspiel Hannover, im Akademietheater München, im Schauspielhaus Zürich, sowie Operninszenierungen an der Deutschen Oper Berlin, der Oper Frankfurt, dem Opernhaus Magdeburg und der Bayerischen Staatsoper München.



Andrea Schraad
Andrea Schraad 1973 in Dinklage geboren, absolvierte sie ihr Kostümbildstudium in Hannover. Von 2000 bis 2003 war sie feste Kostümassistentin am Thalia Theater Hamburg, seitdem ist sie dort Atelierleiterin und feste Kostümbildnerin. Sie entwarf für mehrere Inszenierungen von Andreas Kriegenburg und anderen Regisseuren am Thalia Theater die Kostüme. In der Spielzeit 2006/2007 arbeitete sie erstmalig zusammen mit Andreas Kriegenburg an den Münchner Kammerspielen. Für ihre dortige Leistung bei der Inszenierung der Drei Schwestern wurde sie in der Kritikerumfrage der Zeitschrift theater heute als ‚Kostümbildnerin des Jahres’ ausgezeichnet und bekam den Theaterpreis FAUST verliehen. Auch in Kriegenburgs jüngster Produktion an den Kammerspielen Der Prozess war sie als Kostümbildnerin tätig.



Stephen Gould
Stephen Gould stammt aus Virginia und studierte u.a am New England Conservatory of Music. Sein Debüt als Heldentenor gab er als Florestan (Fidelio) am Linzer Landestheater. Sein Repertoire umfasst u.a die Titelpartien in Peter Grimes, Tannhäuser, Lohengrin, Otello, Siegfried, Parsifal sowie Tristan (Tristan und Isolde), Erik (Der fliegende Holländer), Kaiser (Die Frau ohne Schatten), Énée (Les Troyens), Bacchus (Ariadne auf Naxos) und Paul (Die tote Stadt). Seine Engagements führten ihn u.a. an die Opernhäuser von Berlin, Dresden, Rom, Triest, Wien, Genf, Palermo, Oslo, Graz, Hamburg, London, New York sowie zu den Bayreuther Festspielen. Auch als Konzertsänger ist er weltweit mit führenden Orchestern aufgetreten.



Eric Halfvarson
Eric Halfvarson wurde in Illinois/USA geboren. Sein breit gefächertes Repertoire umfasst Partien wie Hagen (Götterdämmerung), Claggart (Billy Budd), Sarastro (Die Zauberflöte), König Philipp und Großinquisitor (Don Carlo), Heinrich (Lohengrin), Hunding (Die Walküre) und Méphistophélès (Faust). Sein Weg führte ihn dabei an alle bedeutenden Bühnen weltweit, u.a. an die Opéra national de Paris, zu den Bayreuther Festspielen, an das Royal Opera House Covent Garden, die Metropolitan Opera, das Gran Teatre del Liceu in Barcelona und an die Staatsopern von Wien, Berlin und München. Zuletzt war er in Barcelona und Budapest als Gurnemanz (Parsifal), sowie als Hunding und Hagen an der Wiener Staatsoper zu erleben. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2011/12: Großinquisitor (Don Carlo), Hagen (Götterdämmerung).



Wolfgang Koch
Wolfgang Koch studierte Gesang in München und gehörte nach einem ersten Engagement am Stadttheater Bern ab 1993 dem Ensemble des Staatstheaters Stuttgart an. Er gastierte u.a. an den Opernhäusern von Hamburg, Berlin, Frankfurt, Mannheim, Zürich, am Teatro alla Scala in Mailand, der Staatsoper Wien und am Théâtre du Châtelet Paris; weiterhin war er Gast bei den Bregenzer und Salzburger Festspielen sowie beim KlangBogen Festival in Wien. Zu seinem Repertoire gehören Partien wie Kurwenal (Tristan und Isolde), Hans Sachs (Die Meistersinger von Nürnberg), Alberich und Wotan (Der Ring des Nibelungen), Almaviva (Le nozze di Figaro) und die Titelpartie in Aribert Reimanns Lear. Partien



Nina Stemme
Nina Stemme stammt aus Schweden, ist Mitglied der Königlichen Musikakademie Schweden und wurde u.a. mit dem Ehrentitel Königlich Schwedische Hofsängerin ausgezeichnet. Sie sang an allen großen Opernhäusern der Welt, u.a. in Göteburg, Wien, Genf, Zürich, Barcelona, München, New York sowie bei den Festivals von Bayreuth, Salzburg und Glyndebourne. Ihr Repertoire umfasst Partien wie Katerina (Lady Macbeth von Mzensk), Gräfin (Le nozze di Figaro), Marschallin (Der Rosenkavalier), Elisabeth (Tannhäuser), Sieglinde (Die Walküre), Senta (Der fliegende Holländer), Leonora (La forza del destino), Isolde (Tristan und Isolde) sowie die Titelpartien in Arabella und Salome.



Erika Wueschner
Erika Wueschner graduierte an der Juilliard School in New York. Sie war Mitglied im Ensemble des Juilliard’s Opera Theatre und dort als Gräfin Almaviva (Le nozze di Figaro), sowie als Donna Anna (Don Giovanni) zu sehen. Nach ihrem Abschluss engagierte die Los Angeles Opera sie für ihr Young Artists Program. Sie sang bereits die Helmwige (Die Walküre), Elsa (Lohengrin), Carlotta (Die Gezeichneten). Weiterhin umfasst ihr Repertoire die Titelpartie in Norma, Mimî (La bohème) und Lucia (The Long Christmas Dinner). Im Konzertbereich sang sie u.a Solopartien in den Carmina Burana, in Judas Maccabaeus, Messiah, in den Hermit Songs sowie in Les Nuits d’été.



Michaela Schuster
Michaela Schuster stammt aus Fürth und studierte u.a. am Mozarteum Salzburg sowie an der Hochschule der Künste Berlin. Seit ihrem Engagement am Staatstheater Darmstadt singt sie erfolgreich im deutschen wie im italienischen Fach an allen großen internationalen Opernhäusern, u.a. in Hamburg, Frankfurt, Oslo, Chicago, Mailand, Madrid, Brüssel, Berlin, Amsterdam, London, Wien sowie u.a. beim Festival Baden-Baden. Zu ihrem Repertoire gehören Fricka (Rheingold), Brangäne (Tristan und Isolde), Sieglinde (Walküre), Kundry (Parsifal), Ortrud (Lohengrin) und Marie (Wozzeck) ebenso wie Eboli (Don Carlo), Amneris (Aida), Herodias (Salome) und Venus (Tannhäuser).



Eri Nakamura
Eri Nakamura stammt aus Japan und studierte Gesang am Konservatorium von Osaka sowie in Tokio und Amsterdam. 2009 war sie Finalistin der Cardiff Singer of the World Competition. Am New National Theatre in Tokio sang sie Partien wie Susanna (Le nozze di Figaro), Waldvogel (Siegfried), Ilia (Idomeneo), Marzelline (Fidelio) und Nannetta (Falstaff). Sie war Mitglied des Jette Parker Young Artist Programme des Royal Opera House Covent Garden in London, wo sie bereits Partien wie Sandmännchen (Hänsel und Gretel), Musetta (La bohème), Giannetta (L’elisir d’amore) und Susanna sang. Seit der Spielzeit 2010/11 ist sie Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper.



Angela Brower
Angela Brower, aus Phoenix, Arizona/USA stammend, studierte Gesang an der Indiana University und an der Arizona State University. Dort trat sie erstmalig als Opern- und Konzertsängerin auf und erarbeitete sich ein breites Repertoire der Opernliteratur: u.a. Cherubino (Le nozze di Figaro), Hänsel (Hänsel und Gretel), Mallika (Lakmé), Octavian (Der Rosenkavalier) sowie Cesare (Giulio Cesare in Egitto). 2008 wurde sie an der Glimmerglass Opera in das Young American Artists Programm aufgenommen. 2008/09 wurde sie Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, seit Beginn der Spielzeit 2010/11 ist sie Ensemblemitglied.



Okka von der Damerau
Okka von der Damerau, geboren in Hamburg, begann ihr Gesangsstudium in Rostock und schloss es an der Freiburger Musikhochschule ab. Erste Engagements führten sie parallel zum Studium an die Theater in Rostock (2000 bis 2002) und Freiburg (2003 bis 2005). Von 2006 bis 2010 war sie Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover und wirkte u.a. in der Uraufführung Die fromme Helene mit, sang Erda (Das Rheingold), Maddalena (Rigoletto) und die Dritte Dame (Die Zauberflöte). 2008/09 debütierte sie an der Bayerischen Staatsoper als Erste Magd (Elektra), seit Beginn der Spielzeit 2010/11 ist sie Ensemblemitglied.







leer